Alle Artikel mit dem Schlagwort: Erlösung

Schlüssel zum Paradies

Liebe Gemeinde, vielleicht erinnern sie sich noch, früher wurde oft die Tür zum Wohnzimmer, in dem der Weihnachtsbaum stand, zugeschlossen, so dass den Kindern nichts anders übrigblieb, als zu warten bis das Glöckchen ertönte, und sie endlich eintreten konnten. Das geschah dann am Heiligen Abend, so wie vielleicht heute Abend auch hier bei uns. Wer es nicht abwarten konnte, und wer konnte das schon, erheischte vielleicht schon vorher einen Blick durchs Schlüsselloch, und wenn da dann schon Licht hindurch strömte, steigerte das nur die Spannung und verhieß Wunderbares. Wie gesagt früher wurde, dieser Brauch regelmäßig praktiziert, nicht um die Kindern auf die Folter zu spannen, sondern um die Erwartung lebendig zu halten, und um die Vorfreude zu steigern, die ja bekanntlich am größten ist, und auf diese Weise auch genährt werden will. Ich habe heute in der Erinnerung an diesen Brauch, einen Schlüssel mitgebracht. Damit kann man eine Tür genauso zuschließen, wie aufschließen. Die Haustür, um die Kälte auszusperren, oder um Freunde einzulassen, gar Fremde, wie in Bethlehem Maria und Josef willkommen zu heißen. Man …

Standpunkt der Erlösung

Philosophie wie sie im Angesicht der Verzweiflung einzig noch zu verantworten ist, wäre der Versuch, alle Dinge so zu betrachten, wie sie vom Standpunkt der Erlösung aus sich darstellten. Erkenntnis hat kein Licht, als das von der Erlösung her auf die Welt scheint: alles andere erschöpft sich in der Nachkonstruktion und bleibt ein Stück Technik. Theodor W. Adorno

Trauerarbeit am Karfreitag

Heute wird wieder die Geschichte von der Kreuzigung Jesu erzählt. Wir erfahren, wie das war, als Jesus sein Kreuz auf sich nehmen musste, und dann starb. Es war schrecklich. Nicht nur ein Tod, sondern sogar eine Hinrichtung, und wenn man so will eine Art Mord. Wir fragen uns sicher, wie es dazu kommen konnte, und versuchen die Gründe dafür zu finden. Ich nehme an, die Menschen damals, die Jünger Jesu aber auch all die anderen, denen Jesus begegnet war, machten sich Gedanken und legten sich zurecht, was passiert war, und wie es soweit kommen konnte. Das ist ja immer so, wenn ein Mensch stirbt, dann fragen wir uns, warum das geschieht, und ob es nicht schon vorher irgendwelche Anzeichen dafür gegeben hat, die wir einfach ignoriert haben. Manchmal entdecken wir dann im Nachhinein irgendwelche Zeichen, die auf eine Krankheit hinweisen, oder Worte, die wir erst zu spät verstehen konnten. So ähnlich ist es auch mit der Geschichte von der Kreuzigung Jesu. Erst im Nachhinein haben die Menschen sie verarbeiten können. Sie haben versucht den Tod …