Alle Artikel mit dem Schlagwort: Markusevangelium

Eine milde Gabe

Predigt über Markus 12,41-44 Unsere Geschichte spielt im Jerusalemer Tempel. Jesus hatte dort gelehrt und mit den Menschen disputiert. Nun ruht er sich aus. Sein Blick fällt auf die 13 Opferkästen. Was die Menschen dort hineinlegen, dient zur Erhaltung des Tempels. Und da der Tempel letztlich das Haus Gottes auf Erden ist, ist jedes Opfer eine Wohltat an Gott selbst. Ich kann mir gut vorstellen, wie Jesus dort auf einer Mauer gelehnt saß, und dem lebendigen Treiben der Leute zuschaute. Ab und zu, gaben die Priester feierlich den Betrag einer größeren Summe bekannt, die einer, großzügig wie er war, gespendet hat. Das ließ die Menge für einen Moment aufhorchen. Das mag wohl dem einen oder anderen als Vorbild für die eigene Spendenpraxis gedient haben. Wenn man sich die Leute so ansieht, und das tun wir gerade in unseren Gedanken, dann liegt es nahe von der äußeren Erscheinung der Menschen auf die Höhe ihrer Gaben zu schließen, selbst wenn man damit manchmal ziemlich daneben lieben kann. Aber im Großen und Ganzen kann man wohl davon ausgehen, dass …

Salbung in Bethanien, Luxus und Verschwendung

Predigt über Markus 14,3-9 Der Vorwurf, der in unserer Geschichte erhoben wird, dürfte uns geläufig sein. Meistens nehmen wir ihn in verschiedenen Variationen zur Kenntnis. Sei es, dass wir zustimmen, wenn es heißt: „was soll diese Verschwendung, es wäre doch auch billiger gegangen, oder auch, was hätte man mit diesem Geld alles anfangen können, oder was hätte ich damit alles tun können. Verschwendung wird zurecht kritisiert, und oft weiß man auch von Alternativen, in denen das Geld besser angelegt wäre. Wenn ich darüber nachdenke kommen mir aber auch Gedanken in den Sinn, die um das Verhältnis von Nutzen und Verschwendung kreisen, um Luxus und das zum Leben notwendige. Überlegen Sie einmal, was ist Ihnen wichtig, wenn Sie z. B. ein Auto kaufen wollen, oder ein Kleid, Möbel für die Wohnung oder eine Jeans? Der Nutzen an diesen Sachen oder auch der Hauch von Luxus und Exklusivität? Wahrscheinlich doch beides. Eine Sache sollte ja nicht nur nützlich sein, sondern eben auch noch schön sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass man leicht unter Rechtfertigungsdruck gerät, wenn man …